Wenn das Tor zwischen den Welten sich öffnet…

Das Jahreskreisfest Samhain am 31. Oktober symbolisierte bei den Kelten den Beginn eines neuen Jahres. Die Ernte ist eingebracht, die Natur zieht sich zurück. Es ist das Fest der Ahnen, der Verstorbenen, des ungeborenen Lebens, der Wesen aus anderen Welten und des Jahreswechsels. Es steht also für den ewigen Kreislauf des Lebens.

Es ist ein guter Tag um alles Alte, was uns im vergangenen Jahr schwer belastet hat, im Ritual endgültig loszulassen.

Der Herbst steht für Ende und Neubeginn zugleich. Pflanzen und Tiere ziehen sich zurück, doch es werden bereits wieder Vorbereitungen getroffen für den neuen Kreislauf: Pflanzen speichern in den Wurzeln ihre wichtigsten Vitalstoffe, streuen Samen aus, Bäume werden kahl und ziehen ihre Kraft in ihre Wurzeln zurück. Doch genau darin liegt die Symbolik dieses Festes. Es geht darum, dass alles ein ständiger Kreislauf ist.

Für uns Menschen gilt in dieser Jahreszeit das selbe:
Wir dürfen uns zu dieser Jahreszeit auch zurückziehen und aus der Erde und der Natur Kraft für den harten Alltag des Winters tanken. Die Natur konzentriert sich nun nur mehr auf das Wesentliche – auch wir dürfen jetzt alles Alte und Überflüssige hinter uns lassen. Wir dürfen in der Stille des Herbstes unseren Wesenskern finden und ehren, damit wir im nächsten Frühling wieder neu erblühen dürfen.

Dies gilt auch für die Räume, in denen wir wohnen – für unseren Zufluchtsort, unser Zuhause.
Die Zeit rund um Samhain eignet sich hervorragend, Häuser und Wohnungen von negativen Energien, die unserem Wohnraum anhaften, zu befreien. Es ist Zeit, dein Zuhause feinstofflich zu reinigen und die störenden Fremdenergien durch liebevolle und harmonische Energien zu ersetzen, indem du ein Ritual für dich gestaltest, feines Räucherwerk verräucherst und deine Wunschenergien fürs neue Jahr ans Universum und dein Zuhause abgibst!

Ich wünsche dir ein tolles Samhain-Fest mit viel mystischer Energie!

Alles Liebe,
Gudrun